Bayerische Junior-Wasserretter zu Gast in Dachau

Am übernächsten Wochenende trifft sich Bayerns Wasserwachtjugend zum sportlichen Wettbewerb in Dachau.

Nach den Qualifikationen auf Kreis- und Bezirksebene in den vergangenen Wochen treffen sich dreißig Mannschaften, aufgeteilt in drei Alterstufen, für drei Tage in Dachau. Auf die 240 Teilnehmer zwischen acht und sechzehn Jahren warten neben sechs Staffeln im Rettungsschwimmen auch praktische Fallbeispiele zur Ersten Hilfe sowie diverse Praxis- und Wissensstationen. Die Veranstaltung ist eine logistische Herausforderung für den im bayerischen Vergleich kleinen Dachauer Rotkreuz Verband. Die Feldküche Altomünster verpflegt an dem Wochenende etwa 300 Personen, das Jugendrotkreuz ist für die Spielstationen verantwortlich und die Sanitätsbereitschaft sorgt für die Sicherheit der Teilnehmer.

Ein ganz und gar besonderes Event ist der Wettbewerb dann auch für den Gastgeber, die Dachauer Wasserwacht: In den Altersstufen I und III konnten sich die Mannschaften des Kreisverbandes auf den „Oberbayerischen“ Ende März gegen die Konkurrenz durchsetzen und kommen nun in den Genuß des „Finale dahoam“, bitter war dies jedoch für die dritte Mannschaft der Alterstufe II, mit 10247 Punkten fehlten am Ende 58 Punkte für die Fahrkarte zum Landeswettbewerb. Ein „Finale dahoam“ ist es auch für den 2019 gewählten Landesjugendleiter – der ist nämlich auch ein echter Dachauer Wasserwachtler und freut sich dass er dieses mal nicht durch halb Bayern anreisen muss.

Für die Dachauer Bürger bringt der Wettbewerb leider eine kleine Einschränkung mit sich – für den schwimmerischen Teil stellen die Stadtwerke Dachau den jungen Wasserratten freundlicherweise am Samstag das Dachauer Hallenbad zur Verfügung, so daß das Bad für die Öffentlichkeit am Samstag, 1. Juni geschlossen bleiben muss.