• Rund um die Uhr einsatzbereit - für Ihre Sicherheit

    Wasserwacht Dachau

  • Die Profis am und im Wasser

    Wasserwacht Dachau

  • Auch im Winter für Sie da!

    Wasserwacht Dachau

  • Stark im Naturschutz - für sauberen Badespaß

    Wasserwacht Dachau

Die Stundenschwimmer Challenge

Getreu dem Motto „Mach Dich krass – Mach Dich nass!“ stand bei der Karlsfelder Jugendmannschaft der Wasserwacht eine Umrundung des Karlsfelder Sees auf dem Programm – im Wasser!

Nach einiger Vorbereitung war der langersehnte Tag für die Jugend der Wasserwacht Ortsgruppe Karlsfeld gekommen. Dort wollten sich am 24.7.2021 pünktlich um 10:00 Uhr, ein großer Teil der Kinder und Jugendlichen zwischen 8 Jahren und 15 Jahren, der Herausforderung im Ausdauerschwimmen stellen. Hierbei sind 3 Stufen (1 Stunde = Bronze, 1,5 Stunden = Silber, Gold = 2 Stunden) möglich. Voraussetzung ist das Schwimmen ohne Hilfsmittel und Pausen im Freiwasser. Der See hatte eine angenehme Temperatur von 22°C und auch das Wetter sah zunächst noch ganz passabel aus. Nach knapp einer Stunde wurden die Schwimmer dennoch zusätzlich von einem Regenschauer „erfrischt“, bevor gegen Ende für die kleine Gruppe der 2 Stunden-Schwimmer doch noch die Sonne herauskam.

Die erste Startgruppe für die Leistungsstufe Silber und Gold, begleitet u.a. von unserem „Wasserrettungshund Django (in Ausbildung)“.

Stolz konnten alle gestarteten Kinder und Jugendlichen ihre Ausdauer-Abzeichen und Urkunden entgegennehmen. 7 Kinder legten das Stunden-Abzeichen und eine Strecke von knapp 1.500m zurück. 3 Kinder und Jugendliche konnten nach 1,5 Stunden und einer Strecke von 2.000m ihre Auszeichnung in Silber entgegennehmen und mit 2 Stunden Schwimmzeit und einer zurückgelegten Strecke von 2.700m konnten weitere 3 Kinder und Jugendliche ihr goldenes Abzeichen erhalten!

Auf die Frage, wie die Kinder mit so langen Schwimmzeiten und -strecken umgehen, antwortete Christian Schablitzki, Jugendleiter der Wasserwacht Karlsfeld: „Unsere Jugend ist gut vorbereitet in das Ausdauerschwimmen gestartet. Bei solch langen Schwimmzeiten kommt es auch auf eine gehörige Portion mentaler Stärke an, da die Schwimmer und Schwimmerinnen auf den langen Distanzen vor allem in den letzten 30 min schon gegen Kälte, Müdigkeit und Muskelschmerzen kämpfen müssen. Darum bin ich auch mächtig stolz auf die erbrachten Leistungen! Mein Dank gilt aber auch den Gruppenleitern und Kameraden des Wachdienstes, die unser Ausdauerschwimmen mit Rettungsbrettern und Rettungsschwimmern im Wasser abgesichert hatten und unseren Kindern und Jugendlichen so ein einmaliges Erlebnis ermöglicht haben. Nicht zu vergessen, die Helfer, die uns mit heißer Schokolade und heißem Tee im Anschluss versorgt haben.“