Über uns

Die Kreiswasserwacht Dachau (bis 1999 hieß es Abteilung Dachau) ist eine von 71 in Bayern und wurde 1947 von Hans Hergenröther gegründet und aufgebaut (Abteilungsleiter bis 1965).
Unter den Nachfolgern Ekkehard Dehn (bis 1969), Georg Buchner (bis 1989) und Hubert Böck (bis 2005) erfolgte eine Steigerung auf heute ca. 800 Gesamtmitglieder, welche sich auf die drei Ortsgruppen Ainhofen, Dachau und Karlsfeld aufteilen.

Das Einsatzgebiet der Kreiswasserwacht Dachau umfaßt den Landkreis Dachau im Norden Münchens mit etwa 130.000 Einwohnern. Betreut werden in diesem Gebiet die Hallenbäder in Dachau, Karlsfeld und Indersdorf, die Freibäder Dachau und Ainhofen sowie das Erholungsgebiet Karlsfelder See. Dazu wenden die Mitglieder der 3 Ortsgruppen jährlich etwa 10.000 Stunden ehrenamtlich auf, die zu etwa gleichen Teilen auf Ausbildung und Wachdienst entfallen.
Nicht mitgerechnet sind hier die Zeiten der nicht-schwimmerischen Ausbildung wie Erste-Hilfe und Sanitätskurse, welche das BRK Dachau durchführt, sowie die von Wasserwachtlern geleisteten Stunden im Landrettungsdienst des BRK.
Der ebenfalls im Landkreis gelegene Waldschwaigsee wird von den Kollegen der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) betreut.

Neben den Wachstationen an den einzelnen Badeplätzen unterhält die Kreiswasserwacht Dachau eine sogenannte SchnellEinsatzGruppe, kurz SEG, die zur Hilfeleistung abseits der bewachten Badeplätze auf zwei in Dachau und Markt Indersdorf stationiert Einsatzfahrzeugen und diverses technisches Material zurückgreifen kann.